Wahlverwandtschaften

Debatte

Mama, Papa, Kind – Familie fertig. Laut konservativen Stimmen ist es irgendwann einmal genau so einfach gewesen und soll es gefälligst wieder werden. Doch unsere Welt ist kompliziert und die Formen des Zusammenlebens sind vielfältig. Eine Ehe ist nicht mehr nur für bi- blische Paare, das Elternwerden ist nicht mehr an die klassischen Fortpflanzungswege gebunden, und für immer mehr Menschen erweist sich die mit Herz und Hand erschaffene Wahlfamilie stabiler als jede Blutsverwandtschaft. So zutiefst persönlich die Debatte ist, so politisch ist sie auch – hängt daran doch die Frage, was eine „richtige“ und damit rechtlich schützens- und gesellschaftlich fördernswerte Familie sei.

Im Kampf um diese Deutungshoheit vermischen sich Fakten, Wertvorstellungen und Lebenskonzepte. Um dies greifbar zu machen, kehrt der Mainzer Debattierclub nach seiner spannenden Premiere beim letztjährigen Festival zurück. Wieder schlüpfen die Mitglieder in Rollen mit kontroversen Standpunkten, um sich kultiviert zu streiten. Wessen Argumente letztlich die schlagkräftigsten waren, entscheidet das Publikum. Abschließend wird Demografie-Experte Norbert F. Schneider das Gesagte in den Kontext wissenschaftlicher Erkenntnisse setzen und eine Prognose zur Familie der Zukunft geben.

Es diskutieren Mitglieder des Debattierclubs Johannes Gutenberg e. V.
Experte: Prof. Dr. Norbert F. Schneider (Direktor Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden)

Wann? [Mo] 12.30 Uhr | Auf der Mauer