„Unser Kind ist etwas ganz Besonderes. Ein echtes Designerbaby!“

Podium

Das genmanipulierte Baby ist spätestens seit der Entdeckung der Genschere CRISPR-Cas9 alles andere als nur Stoff eines Science-Fiction-Thrillers. Mit dem bahnbrechenden Instrument lassen sich beliebige Gene des pflanzlichen, tierischen und menschlichen Erbguts direkt ausschalten, einfügen oder umschreiben. Dies birgt enorme Chancen, denn Mutationen, die zu Krankheiten führen, können einfach und vergleichsweise kostengünstig rausgeschnitten werden. Gleichzeitig ist das Verfahren jedoch nicht frei von Risiken, insbesondere dann, wenn sich der Einsatz vor die Geburt eines Menschen ausweitet. Babys könnten ganz nach Gusto von Mediziner*innen und Eltern entworfen werden. Der Mensch wird sich über kurz oder lang die Evolution zu eigen machen und unwiderrufliche Eingriffe in das menschliche Erbgut riskieren – mit Folgen, die über Jahrzehnte hin- weg unabsehbar sind. Das Podium gibt einen Einblick in den Forschungsstand der Gentechnik. Anschließend diskutieren wir zusammen ethische, gesellschaftliche, politische und rechtliche Aspekte.

Es diskutieren: Prof. Dr. Thomas Lemke (Soziologe mit dem Schwerpunkt Biotechnologie, Natur und Gesellschaft, Frankfurt), Harald Ebner (MdB, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Berlin), Prof. Dr. Ulrich Eibach (Schwerpunkt Systematische Theologie und Ethik, Bonn)

Moderation: Rouven Büsching

Wann? [So] 11.30 Uhr | Drususstein