Ausstellung von Statements der Mitgestalter*innen zu Thema und Absage des 46. OPEN OHR Festivals 2020

Noch nie da gewesen und nur online!

Seit 46 Jahren steht jedes Jahr ein neues gesellschaftlich relevantes Thema im Fokus des Programms unseres Festivals. Auch für das diesjährige OPEN OHR Festival ist uns die Entscheidung für ein passendes Thema nicht leicht gefallen. Wie auswählen zwischen so vielen wichtigen, brandaktuellen Themen? Letztendlich haben wir uns mit Keinraumwohnung für ein Thema entschieden, dass uns alle jeden Tag selbst betrifft und immer wieder betroffen macht: Da, wo wir wohnen, leben wir schließlich, ob mit festem Wohnsitz und geschützter Privatsphäre oder unter prekären Bedingungen auf der Straße, in maroden Sozialwohnungen oder in zugewiesenen Gemeinschaftsunterkünften. 

Dabei ging es uns jedoch nicht nur darum, dass nicht genügend (bezahlbarer) Raum zum Wohnen zur Verfügung steht. Wir wollten uns gemeinsam mit Euch kritisch damit auseinandersetzen, wie menschenwürdiger Wohnraum aussehen soll, wie zukunftsfähig geplant und gebaut werden kann und warum eigentlich selbst in einem reichen Land wie Deutschland das Grundrecht auf menschenwürdiges Wohnen ein Privileg zu sein scheint, dass nicht für alle Menschen gleichermaßen gilt.

Leider kann die Zitadelle in diesem Jahr dem OPEN OHR Festival und damit einer Vielzahl großartiger Musiker*innen, Künstler*innen, Vereinen und Initiativen und vielen mehr kein Zuhause bieten. Doch gerade jetzt, wo viele Menschen auf einmal so viel mehr Zeit in ihren eigenen vier Wänden verbringen – sofern vorhanden – zeigt sich die tatsächliche Brisanz des Themas. 

Wir haben daher unsere eigentlich eingeplanten Künstler*innen, Referent*innen und anderen Mitwirkenden um kleine Statements als Anregung für eine Auseinandersetzung mit dem Festivalthema gebeten. Dabei haben wir unter anderem gefragt:

  • mit welchen Themen in Bezug auf Wohnen sie sich auseinandersetzen
  • was sie spannend an einer Teilnahme am Festival gefunden hätten
  • was die Absage des Festivals für sie bedeutet
  • was ihrer Meinung nach die wichtigsten Probleme rund ums Wohnen in der aktuellen Situation und für die Zukunft sind

Diese Fragen dienten jedoch nur als Anregung. Insgesamt war es den Personen selbst überlassen, auf welche Art und Weise sie sich äußern wollten. Stöbert also gerne in der Ausstellung auf den folgenden Seiten und informiert Euch über diejenigen, die eigentlich dieses Jahr auf dem OPEN OHR Festival auf der Bühne gestanden hätten, Workshops geleitet, Lesungen oder Vorträge gehalten, diskutiert und informiert hätten.

Für den Inhalt der Statements und die darin enthaltenen Links sind die jeweiligen Personen, die die Statements verfasst haben, verantwortlich und diese spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung der Veranstalter*innen des Festivals wider.